+49 (0) 711 / 490 66 144    | info@g-ne.de

Scheinselbstständigkeit – Folgen

Folgen der Scheinselbständigkeit und der unerlaubten Arbeitnehmerüberlassung

Beratung für Arbeitgeber

Die Folgen der Scheinselbständigkeit sind für Betroffene vorab meist schwer einzuschätzen. Wir beraten Sie, welche Maßnahmen im Ernstfall ergriffen werden können.

Jetzt beraten lassen.

Beratung für Auftragnehmer

Auch für Auftragnehmer können die Folgen der Scheinselbständigkeit sehr weitreichend sein. Wir stehen Ihnen im Bedarfsfall zur Seite und erläutern Ihnen, welche Optionen Ihnen zur Verfügung stehen.

Jetzt beraten lassen.

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT – FOLGEN

Bei festgestellter Scheinselbständigkeit müssen sowohl Arbeitgeber als auch der beschäftigte externe Mitarbeiter mit finanziellen und rechtlichen Folgen rechnen.

 

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT: FOLGEN FÜR ARBEITGEBER

Bei vorliegender und nachgewiesener Scheinselbständigkeit gelten für den Arbeitgeber rückwirkend alle Zahlungs- und Haftungsverpflichtungen, die einem Angestelltenverhältnis im jeweiligen Zeitraum entsprochen hätten. Dies kann eine Nachzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen über einen Zeitraum von mehreren Jahren umfassen.

 

Weitere Folgen der Scheinselbständigkeit, die den Arbeitgeber in nachgewiesenen Fällen treffen können, sind:

 

  • Scheinselbständigkeit Folgen Lohnsteuerhohe Nachzahlungen von Sozialabgaben und Lohnsteuer
  • Folgen festgestellter Scheinselbständigkeitzusätzliche Säumniszuschläge bei festgestellter Scheinselbständigkeit
  • Scheinselbständigkeit Folgen BußgeldBußgeldverfahren bei vorsätzlicher Scheinselbständigkeit (muss eindeutig nachgewiesen werden)
  • Scheinselbständigkeit Folgen Gefängnisin besonders gravierenden Fällen kann dem Arbeitgeber sogar eine Gefängnisstrafe drohen
  • Scheinselbständigkeit Folgen Arbeitnehmerder betroffene Freiberufler kann sich nach aufgedeckter Scheinselbständigkeit auch selbst in den Betrieb einklagen.

 

FOLGEN FÜR AUFTRAGNEHMER

 

Scheinselbständigkeit Folgen Auftragnehmer

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT: FOLGEN FÜR AUFTRAGNEHMER

Als bislang freiem Mitarbeiter wird einem Auftragnehmer bei nachgewiesener Scheinselbständigkeit der Status eines Arbeitnehmers zugesprochen und zwar vom Beginn des vorliegenden Beschäftigungsverhältnisses an. Seine Selbständigkeit ist damit beendet und die Folgen der Scheinselbständigkeit treten auch für ihn unweigerlich in Kraft.

 

Mögliche Scheinselbständigkeits-Folgen für Auftragnehmer im Einzelnen:

  • Scheinselbständigkeit Folgen AuftragnehmerDem Auftragnehmer stehen nach Feststellung der Scheinselbständigkeit alle Rechte zu, die die übrigen Angestellten des Unternehmens zugesprochen werden. Hierunter zählen Kündigungsschutz, Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall sowie ein Urlaubsanspruch.
  • Scheinselbständigkeit Folgen AuftragnehmerseiteDer Auftragnehmer erhält Anspruch auf laufende Nettogehaltszahlungen im bisherigen Honorarumfang.
  • Scheinselbständigkeit Folgen KasseVor den gesetzlichen Kassen gelten der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer als Gesamtschuldner. Dies ermächtigt den Arbeitgeber den ehemals freien Mitarbeiter an den Nachzahlungen der Sozialversicherungsbeiträge zu beteiligen.
  • Scheinselbständigkeit Folgen GrundlagenDem Auftragnehmer kann die auf Grundlage seiner unternehmerischen Tätigkeit erfolgte Berechtigung zum Vorsteuerabzug rückwirkend aberkannt werden. Dieser Vorgang kann sich bei bereits getätigtem Vorsteuerabzug auf Jahre zurück gerechnet durchaus problematisch gestalten und den Auftragnehmer in seiner wirtschaftlichen Existenz bedrohen.
  • Scheinselbständigkeit Folgen GewerbeDer Arbeitgeber hat sein Gewerbe beim zuständigen Gewerbeamt abzumelden. Seine unternehmerische Tätigkeit kann offiziell als beendet erklärt werden.

 

Wir freuen uns auf Sie!

G-NE GmbH
Wirtschafts- und Technologieberatung
Leitzstr. 45
D-70469 Stuttgart
Telefon+49 (0)7 11 / 490 66 144
Telefax+49 (0)7 11 / 490 66 146
E-Mailinfo@g-ne.de

Nachricht an uns